Laut letzter Statistik fehlen in Ettlingen 60 Betreuungsplätze, davon einige in Oberweier, bedingt durch das Neubaugebiet Gässeläcker. Nun ergab sich die Möglichkeit – außer den planerisch schon auf den Weg gebrachten Einrichtungen – im bestehenden Kindergarten Oberweier mit nur kurzer Bauzeit und relativ geringen Kosten 17 weitere Plätze zu schaffen. Eine Chance, die nach Meinung der CDUFraktion unbedingt zu nutzen ist.

Als Problem gegenüber diesem praktikablen Ansatz stellte sich aber bei anderen Fraktionen heraus, dass sie nicht bereit waren, die vom Träger, der katholischen Kirchengemeinde Ettlingen-Land erbetene 90%ige Förderung für diese Maßnahme zu gewähren (Bandbreite ist für KigaPlätze 70%, für Krippenplätze 90%, bei anderer Gelegenheit wurden auch schon 90% bewilligt).

Sogar von Erpressung durch die Kirchengemeinde gegenüber der Stadt war in mehreren Beiträgen die Rede! Dabei wurde locker beiseite geschoben, dass die Bereitstellung von Betreuungsplätzen originäre Aufgabe der Stadt ist und dass es sich im Endeffekt um eine Differenz von 30.000 Euro handelt!

Die Kirchengemeinde als Träger von 6 Kindergärten schließt das HH-Jahr mit einigen Hunderttausend Euro Zuschuss für den Betrieb der Kindergärten ab. Man sollte dieses große Engagement honorieren und nicht immer hämisch auf die „reiche Kirche“ verweisen, die solche Zuschüsse nicht „verdienen“ würde. Wir jedenfalls haben einmütig den Planungen zugestimmt und mit Unterstützung von noch zwei weiteren Stimmen dieses Vorhaben zum Wohle unserer Kinder auf den Weg gebracht.

Elisabeth Führinger, Stadträtin und Ortsvorsteherin

KW 21 / 2018

Tagged on:     

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere